Go to top
In 5 Schritten ein unwiderstehliches Angebot schreiben
In 5 Schritten ein unwiderstehliches Angebot schreiben

Der Worst-Case beim Angebot schreiben

Du steckst viel Arbeit in dein Angebot und bemerkst dann – Es gibt kaum Nachfrage!
Und das, obwohl Du viel Herzblut und Expertise in das Schreiben deines Angebotes gesteckt hast. Ein blödes Gefühl.

Falls das auf Deine Situation zutrifft, hast Du Dein Angebot vermutlich am Schreibtisch entwickelt und dabei einen fundamentalen Punkt vernachlässigt – die Perspektive deiner Kunden.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Wie schreibt man ein TOP Angebot?
  2. Der richtige Preis für Dein Angebot
  3. Meine Erfahurngen beim Angebot schreiben

1. Wie schreibt man ein TOP Angebot?

Hier ein alternativer Weg zum Erstellen eines Angebotes, der die Bedürfnisse Deiner Kunden in den Vordergrund rückt:

Schritt 1: Mache Deine Wunschkunden ausfindig und bitte sie um ein Interview.
Schritt 2: Frage sie (in Bezug auf deine Positionierung) nach ihren aktuellen Problemen.
Schritt 3: Bitte Sie zudem darum, Dir mitzuteilen, welche optimale Lösungen sie sich für diese Probleme wünschen.

Schritt 4:
Nun geht es um Deine Dienstleistung. Frage nach, wie Du sie im optimalen Fall unterstützen könntest, sodass sie diese Lösungen aus ihrer Sicht bestmöglich erreichen.

Eine coole Frage, oder? Anhand dieser Informationen kannst Du nun genau das Beispiel Angebot formulieren, das sich Deine Kunden wünschen.

2. Der richtige Preis für Dein Angebot

Schritt 5:
Du solltest natürlich auch herausfinden, zu welchem Preis Du Dein Angebot auf dem Markt platzieren kannst. Um diesbezüglich eine Orientierung zu bekommen, solltest Du explizit in den Interviews danach fragen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Du Dein Angebot und damit Dich und Deine Dienstleistung/Produkt viel zu teuer oder viel zu günstig verkaufst.

Wenn Du Deine Zielgruppe diesbezüglich befragst, ist es hilfreich, dass Du den Fokus auf das Ergebnis Deiner Dienstleistung legst und nicht auf den Stundenlohn.

Das geht zum Beispiel mit der folgenden Frage: “Stell dir vor, es gäbe einen Zauberstab, mit dem Du genau dieses Ergebnis zaubern könntest. Wieviel wäre Dir ein solcher Zauberstab wert?”

Der Vorteil dieser Frage ist, dass die Interview-Personen nicht intuitiv ein Stundenhonorar nennen, sondern tatsächlich überlegen, wieviel es ihnen wert ist, ihr gewünschtes Ergebnis zu erreichen.

Diese letzte Frage wirkt auf den ersten Blick vielleicht etwas befremdlich auf Dich, allerdings ist sie äußerst hilfreich, um den Preis Deines Angebots zu validieren.

So ist es bereits vorgekommen, dass eine meiner Kundinnen ein Angebot für 2.500€ auf den Markt bringen wollte. In den Interviews stellten wir aber fest, dass die Zielgruppe für ihr Angebot im Schnitt 8.000€ investieren würde. Das bedeutet, sie hätte ihr Angebot ohne diese Frage 5.500€ zu günstig verkauft. Pro Kunde wohlgemerkt!

3. Meine Erfahrung beim Angebot schreiben

Ich selbst habe hunderte dieser Gespräche geführt und mein Angebot an die Bedürfnisse meiner Kunden ausgerichtet. Geleitet von diesen 5 Schritten habe ich mir einiges an Kopfzerbrechen beim Erstellen der Angebote erspart – ich kann es also nur empfehlen!

Möchtest du herausfinden, wie Du die richtige Zielgruppe findest? Hier findest Du weitere Infos dazu.