Go to top
Mit LinkedIn Content zu mehr Leads
Mit LinkedIn Content zu mehr Leads

Die Problematik mit Leads durch LinkedIn

Ständig lesen wir darüber, wie wichtig es ist, sichtbar zu sein. So weit so gut. Aber niemand schreibt darüber, dass diese Sichtbarkeit nur die halbe Miete ist. Ich habe mit vielen Menschen gesprochen, die täglich auf LinkedIn (und anderen Plattformen) sichtbar werden – in der Hoffnung, dass sich diese Arbeit irgendwann einmal rentiert.

Aber:

Wenn ich frage „Gewinnst Du über Deinen Content planbar neue Kunden?“, dann kommt meist die Antwort „Um ehrlich zu sein, nein.“ 
Und genau das ist das Problem. Wenn Du mit Deiner Sichtbarkeit regelmäßig Kunden gewinnen möchtest, dann musst Du zwei Aufgaben meistern: 

1.      Wie werde ich auf Social Media sichtbar? 
2.      Wie generiere ich durch diese Sichtbarkeit regelmäßig neue Kunden?

An die erste Frage können die meisten Menschen einen Haken machen. Bei der zweiten Frage trennt sich die Spreu vom Weizen. Wie schafft man es nun, aus seiner Sichtbarkeit regelmäßig Kunden zu gewinnen?

Inhaltsverzeichnis:

  1. Wie strukturierter LinkedIn Content Deine Leads pusht
  2. Der Foot-In-The-Door-Post bietet beste Chancen auf LinkedIn
  3. Meine Erfahrungen mit Leads durch LinkedIn

1. Wie strukturierter LinkedIn Content Deine Leads pusht 

Ich unterscheide drei Arten von Posts. Nur wenn wir alle drei meistern, gewinnen wir zuverlässig Neukunden.

Private-Posts 
Diese Post sorgen dafür, dass Menschen in Deiner Zielgruppe und innerhalb deiner Community Vertrauen zu Dir aufbauen. Die Basis für jeglichen Austausch und schließlich auch für die Lead Generierung auf LinkedIn.

Expert-Posts 
Expert-Posts sind dafür da, dass du als Experte wahrgenommen wirst. Du bietest Ansätze, Lösungen und einfach umsetzbare, konkrete Handlungsempfehlungen. So löst Du erste Probleme und vertiefst das Vertrauen in deine Expertise.

Foot-In-The-Door-Posts 
Zuletzt sorgen die Foot-In-The-Door-Posts auf LinkedIn dafür, dass Interessenten mit Dir in Kontakt treten. Hierfür bieten sich verschiedene Wege an, die wir uns im Laufe des Beitrages genauer ansehen.

Private-Posts auf LinkedIn

Bevor sich jemand näher mit Dir und Deiner Dienstleistung auseinandersetzt, sollte er Vertrauen zu Dir aufbauen. Dazu sollten die Menschen ein Gefühl für Dich als Person bekommen. 

Private-Posts zeigen Dich daher (auch) von Deiner privaten Seite. Auf LinkedIn sollte es natürlich dennoch auch um einen professionellen Kontext gehen. Also verzichte besser darauf dein Mittagessen zu posten. (dafür gibt es ja schließlich Instagram 😉 )

Bei den Private-Posts kannst Du Learnings und Erfahrungen teilen und Menschen mit auf Deine persönliche Reise nehmen.

Beispiel:

Expert-Posts auf LinkedIn

Bei den Expert-Posts dürfen wir mit unserem Expertenwissen glänzen. Das bedeutet: Wir geben unserer Zielgruppe konkrete Tipps!
Und ja, ich meine KONKRETE Tipps!

Kalendersprüche und Dinge, die wir schon 100x gelesen haben, sind hiermit ausdrücklich nicht gemeint. Also kein „Du musst die Komfortzone verlassen“, kein „Akzeptiere Dich so wie Du bist“ und kein „Aktives Zuhören ist wichtig“.

Das haut wirklich niemanden mehr von den Socken.

Die Voraussetzung für einen erfolgreichen Expert-Post? Wir müssen unsere Zielgruppe kennen – ihre Bedürfnisse, ihre Herausforderungen, ihre Sehnsüchte. Nur dann können passgenauen Mehrwert für sie liefern! Wie du die richtige Zielgruppe für dich findest, erkläre ich in diesem Beitrag.

Beispiel:

Foot-In-The-Door-Posts auf LinkedIn

Wie Du bemerkt hast, sorgen die Private-Posts dafür, dass Menschen Vertrauen zu Dir aufbauen. Die Expert-Posts sorgen dagegen für Deine Glaubwürdigkeit und beweisen Deine Expertise. Kunden wirst du mit diesen Posts allerdings selten gewinnen. Daher nun zum Foot-In-The-Door-Post.

Damit es Dir gelingt, dass Interessenten von sich aus mit Dir in Kontakt treten, musst Du einen massiven Mehrwert für Deine Zielgruppe bereitstellen. Etwas, das Deine Zielgruppe unbedingt haben will. Etwas, das so wertvoll ist, dass es über Deinen Post hinaus geht, sodass interessierte Menschen schließlich mit Dir in Kontakt treten.

Wenn Du etwas so Tolles hast, dann kannst Du es Deiner Zielgruppe zur Verfügung stellen. Zum Beispiel in Form eines Webinars, einer PDF-Datei, eines Videokurses oder einer Strategie-Session.

Beispiel:

Diese Beispiele sind auf meine Positionierung (Marketing) bezogen. Du findest sicherlich auch gute Beispiele für Deine Positionierung.

2. Der Foot-In-The-Door bietet beste Chancen für einen Lead auf LinkedIn

Da ein solcher Mehrwert über den Post hinaus geht, verlagerst Du die Kommunikation auf ein neues Spielfeld. Du sorgst also dafür, dass Deine Zielgruppe nicht direkt weiter im Feed scrollt, sondern stattdessen bei Deinem Post hängen bleibt und eine neue Interaktion eröffnet.

Nehmen wir an, du hast ein PDF erstellt, mit dem Deine Kunden ein bestimmtes Problem lösen können. Dann platzierst Du am Ende Deines Posts einen Call to Action, indem du schreibst: “Wenn Du das PDF haben möchtest, kommentiere diesen Beitrag mit PDF, dann lasse ich es Dir zukommen.”

So verlagerst Du die Kommunikation auf den Privatchat.

Oder Du hast eine Landing Page erstellt. Dort können die Interessenten das PDF gegen Eintragung ihrer E-Mail-Adresse anfordern. So verlagerst Du die Kommunikation auf dein E-Mail-Marketing.

Egal, wie Du die Strategie aufziehst, die Interessenten gehen durch Deinen Post nun einen Schritt auf Dich zu – das ist der Foot-in-the-door. Nutze ihn!

Wenn Du zuvor mit Private-Posts Deine Reichweite erhöht hast und mit Expert-Posts Deine Zielgruppe begeistert hast, dann werden Dir deine Foot-In-The-Door-Posts (sofern sie großen Mehrwert liefern!) eine Menge Leads bescheren.

3. Meine Erfahrungen mit Leads durch LinkedIn

Meiner Erfahrung nach ist es besonders wichtig auf einen guten Content-Mix auf LinkedIn zu achten. Zum einen wird es für Deine Zielgruppe nicht so schnell langweilig und zum anderen schaffst Du so eine grundlegende Authentizität, welche die Basis für interagierende und zielführende Foot-In-The-Door-Posts sind. Durch solch einen gut strukturierten und hochwertigen LinkedIn Content, werden in nächster Zeit einige Leads auf Dich warten.

Damit Du Deiner Zielgruppe im nächsten Schritt auch ein unwiderstehliches Angebot unterbreiten kannst, habe ich dir hier einen Ratgeber zu diesem Thema erstellt.